fbpx

Die seelische Pandemie: Entscheidend ist das Wissen um die eigene Unsterblichkeit

Alte Gewohnheiten und Lebensweisen erfahren in der Zeit des Wandels einen tiefgreifenden Einschnitt

In diesem Beitrag geht es über meine therapeutischen Erfahrungen als Heilpraktiker mit der Pandemie. Wir haben auf Ibiza, in Kolumbien oder anderswo in der Welt die gleichen Schwierigkeiten: Seit einigen Monaten sind die alten Lebensweisen der meisten Menschen auf den Kopf gestellt. 

Und das ist gut so! Alte Muster fallen von uns ab und Gewohnheiten werden in Frage gestellt. Viele Menschen ändern ihre Lebens- und Ernährungsweise und ihren Umgang mit sich selbst. Einige werden spirituell, was auch immer das für den Einzelnen bedeutet. 

Viele wachen auf und stellen Fragen, die vor dem “großen Einschnitt “, nicht gestellt wurden. Dabei ist es völlig unwichtig, ob das Virus biologisch, künstlich, ein Unfall oder ein Attentat war. Es kommt nicht darauf an, ein Leugner, ein Gläubiger, oder neutral zu sein.

Es geht einzig darum, welche Entscheidungen jeder trifft, und dass diese Entscheidungen aus seinem tiefen Inneren kommt. 

Es geht nicht darum, sein Leben zu retten. Trotzdem sind 80 Prozent der Menschen weltweit in Angst und Panik. Sie fürchten um ihr Leben, um ihre materielle Existenz, um das Leben ihrer Liebsten, ihr Haus, Auto, Boot und ihren sozialen Status.

Worum es allerdings wirklich geht, ist das Überwinden der “seelischen Pandemie“. Viele erfahren große Verunsicherung und erkranken an Leib und Seele. Es geht bei dieser Pandemie einzig und allein darum, die Seele, die Essenz des Menschlichen, zu bewahren – auch wenn dabei vielleicht das Leben verloren geht. Entscheidend dabei ist das Wissen um die eigene Unsterblichkeit. 

Dieses Wissen vorausgesetzt, hilft dem Einzelnen seine ganz persönliche Entscheidung aufrechtzuerhalten und der Seele den Raum zu geben, die seelische Pandemie zu überleben. 

Viele sind gestorben und es werden noch viele mehr dieses Leben aufgeben. Viele Seelen haben ihre Aufgabe bis zu diesem Zeitpunkt erfüllt und verlassen diese Dimension, besonders alte und kranke Menschen. 

Wenn wir unsere Existenz rein materiell betrachten, dann werden wir eine schreckliche Zeit zu bestehen haben. Viele, deren Bewusstsein rein materiell ausgerichtet ist, werden Impfungen willkommen heißen, die Konsequenzen ihrer bewussten Entscheidungen jedoch auch tragen müssen. 

Andere werden andere Wege gehen und dabei ebenso die Konsequenzen tragen. Eine in der Heilkunde weitbekannte Therapie, die Homöopathie, kann in professioneller Hand sehr viel Gutes leisten. Es gibt Protokolle von Ärzten weltweit, die mit klassischer Homöopathie Covid 19-Patienten erfolgreich behandelt haben. Auch hier gilt die freie Entscheidung des Einzelnen. Wer sich mit der gängigen Medizin behandeln möchte, sollte dies tun. 

Die seelische Immunität ist allerdings eine ganz andere Geschichte. Angst und soziale Grabenkriege, wie sie jetzt überall ausbrechen, sind vom psychohygienischen Standpunkt aus gesehen kontraproduktiv und führen zu Isolation, Unmenschlichkeit und Gewalt. Es besteht die Gefahr, dass diese Entwicklung zu bewaffneten Auseinandersetzungen in großen Teilen der Welt führt. Die dabei in Gang gesetzte Gewaltspirale und deren Folgen sind unabsehbar. Die seelische Pandemie ist deutlich gefährlicher als der materielle Anteil des Virus. 

Der heilerische Ansatz muss ein spiritueller sein (siehe Kasten). Wer die Pandemie lediglich vom materiellen Aspekt aus betrachtet, ist aufgefordert, nach Innen zu gehen. Für diejenigen, welche offen sind für andere Sichtweisen, die ihm oder ihr hilfreich erscheinen, gibt es zahlreiche Ansätze einer erfolgreichen Vorbeugung gegen die vielfältigen Ebenen des Aktionspotentials von Krankheitserregern. 

Es ist eine gute Zeit, schädliche Gewohnheiten wie Fleisch- und Drogenkonsum und andere Exzesse zu überdenken. Wer sich von Angst, Gleichgültigkeit, Konformismus, Gruppenzwang oder Gewinn-Verlust-Denken leiten lässt, sollte sich diese Themen ebenfalls einmal anschauen. 

Wer alte Muster nicht fallen lassen kann wie eine “heisse Kartoffel“, sollte in sich gehen. Es trifft in der Pandemie der alte Leitgedanke zu, dass in jeder Krise eine Chance und ein Neubeginn auf uns warten.

Es schließt sich eine Tür und eine andere geht auf. Die aufgehende Tür ist eindeutig das Verstehen und das Wissen, dass unsere Seele unsterblich ist. Dieses Wissen gibt uns die Kraft, die Stärke unseres Immunsystems aufrecht zu erhalten. 

Es handelt sich um ein biologisches System, welches in Jahrmillionen entstanden ist. Dort gibt es für Lebensverneinendes keinen Spielraum – weder für Corona noch für andere Leiden. Hier beginnt der Glaube an sich, die menschliche Essenz und somit die Unendlichkeit. 

Jeder wird eines Tages seinen physischen Körper aufgeben müssen. Was uns die Pandemie zeigt, ist bewusst das materielle Leben aufzugeben, um ewiges Leben zu erhalten. 

Welche spirituelle Methode jeder für sich persönlich einsetzt, ob Gebet, Meditation, die Hilfe von Gurus und Meistern oder Yoga, spielt keine entscheidende Rolle. 

Wer sich allerdings nur Gedanken darüber macht, ob er sich auch nächstes Jahr noch sein Haus, sein Boot und seinen 911 Turbo leisten kann, der wird – wegen Corona – weder in der materiellen Welt noch in der spirituellen Welt von morgen, ein gesegnetes Leben haben.

Über den Autor

Bernhard Scheida, deutscher Heilpraktiker, lebte und arbeitete einige Jahre mit seiner Familie auf Ibiza, bevor er in Bogota, Kolumbien, vor einigen Jahren eine Praxis eröffnete. 

Er hat in den vergangenen Jahren ein Heilsystem entwickelt und es rechtzeitig vor der Pandemie auf die Probe gestellt. MISS steht für “Mind Inmune Survival System”. “Ohne zu wissen, was auf uns zukommt, stellt sich nun heraus, dass es in der Pandemie sehr gut funktioniert.” Es besteht aus Ansätzen und Therapien, “welche in der Lage sind, die Betroffenen in der Krankheit zu begleiten.” Scheida gibt individuelle MISS-Schulungen online. Weitere Informationen dazu: https://european-healing-enterprise.webnode.es/

Mehr spannende und interessante Artikel und Nachrichten über Ibiza und Formentera finden Sie in unserem eKIOSK! Holen Sie sich noch heute die vollständige Ausgabe IK86jetzt hier klicken!

Text: Bernhard Scheida / Fotos: IK
Copyright: Ibiza Kurier – Die deutsche Zeitung für Ibiza und Formentera