fbpx

Die Balearen sind die Region mit der niedrigsten Corona-Sterberate in Spanien

Ibiza-Residenten sind einem Risiko von 0,0025% ausgesetzt, an einer Corona-Infektion zu sterben

Derzeit sind 55 Personen auf Ibiza und Formentera in Verbindung mit Corona in medizinischer Betreuung, sechs davon auf der Intensivstation. 

Fast alle dieser Patienten, bei denen der PCR-Test positiv ausfiel, sind im fortgeschrittenen Alter und weisen unterschiedliche schwere Pathologien auf, insbesondere Herzerkrankungen. Die Zahl der Todesfälle auf den Pityusen liegt bei 16 (Stand: 24. September).  

Damit sind die Balearen die Region mit der niedrigste Corona-Sterberate in ganz Spanien. Laut einem Bericht im Diario de Ibiza von 4. September verzeichnet die Inselgruppe laut den Statistiken des „Red Nacional de Vigilancia Epidemiológica“ pro 1.000 Neuinfektionen einen Todesfall. Der spanische Durchschnitt soll nach Behördenangaben bei vier Todesfällen pro 1.000 Infizierten liegen. 

Die “erste Welle” endete auf den Pityusen am 23. April mit dem Tod der 79-jährigen Andrea García von Formentera. Sie war am 4. April mit schweren Vorerkrankungen ins Can Misses-Krankenhaus eingewiesen worden und gilt als die 12. Person, die auf den Pityusen in Verbindung mit Corona – auch wenn es im Nachruf der Familie “nach langer und schwerer Krankheit” heißt – verstorben sein soll. 

Fast ein halbes Jahr später, am Morgen des 6. September, verstarb die 13. Person auf Ibiza, ein 68-jähriger Bewohner des Altenheims Sa Serra. Er war schon vor der Infektion schwerkrank und vom Heim einige Tage vor seinem Tod in die Abteilung für Innere Medizin nach Can Misses überliefert worden.  

Der 14. Todesfall laut Behörden war am 10. September ein 50-jähriger vorerkrankter Mann von Ibiza, der im “La Noria” (Corona-Quarantäne-Hotel in Playa d’en Bossa für positive Asymptomatische) untergebracht war. Seine Lebensgefährtin sagte in den sozialen Medien und gegenüber der Presse, niemand habe sich dort medizinisch um ihn oder die anderen Insassen gekümmert. Der viel zu spät gerufene Rettungsdienst konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Seine Partnerin beteuerte, er sei nicht “an” oder “wegen” Corona gestorben, höchstens “mit”.   

Das Privatkrankenhaus Policlínica Nuestra Señora del Rosario vermeldete am 15. September und am 21. September den 15. sowie 16. Corona-Toten. Angaben zum Geschlecht, Alter oder Krankenvorgeschichte der Verstorbenen wurden in beiden Fällen nicht veröffentlicht.

Text: die / Fotos: IK

Copyright: Ibiza Kurier – Die deutsche Zeitung für Ibiza und Formentera 

Mehr spannende und interessante Artikel und Nachrichten über Ibiza und Formentera finden Sie in unserem eKIOSK! Holen Sie sich noch heute die vollständige Ausgabe IK86jetzt hier klicken!